Kategorie: Flora und Fauna

Neues aus der Wunderkiste: Stare am Abend

Wir fahren gerne über Land und entdecken immer wieder Neues oder Schönes.

Heute trafen wir auf einen großen Vogelschwarm: Stare haben sich bei Neu-Jargenow auf einem sog. Vorsammelplatz zusammengetan, sie haben uns sehr beeindruckt, und zum Glück hatte ich meine Kamera dabei.

Also genießen Sie dieses Schauspiel, auch wenn es ein wenig verzittert ist. Und drehen Sie ausnahmsweise die Lautsprecher auf,

das Gezirpe ist doch sehr eindrucksvoll. Falls Sie dann Lust verspüren, den Vogeldreck von unserem Auto zu waschen, nur zu!

Bei Wikipedia finden sich weitere Information zu diesem abendlichen Theater.

Landleben macht kribbelig …

Ich hatte mich gewundert, warum unsere Wetterstation Wetterstation mit Außensensorkeine Außentemperaturen mehr aus dem Fliederbusch meldete.

Forficula auriculariaBei der Überprüfung des kleinen Gerätes und der darin verwendeten Batterien wurde mir der Grund dafür schnell klar:

erst rieselten kleine Plastikstückchen aus dem Gehäuse, dann krochen mindestens 40 Ohrenzwicker aus der Kiste!

Nun ist das Gerät futsch. Ich hätte nicht gedacht, daß Forficula auricularia Plastik zerschreddern kann.

Unsere Tierwelt …

eben schaue ich aus dem Fenster auf die gemähte Wiese auf der anderen Bachseite und da stolziert Meister Adebar durchs Heu, auf der Suche nach kleinen grünen Leckerbissen.

Im Heuhaufen im Garten schlummert der kleine Kater. Adler kreisten heute morgen wieder über den Feldern, im Wald hausen Marderhunde (eine Tierart, von deren Existenz ich erst jetzt hier lernte) und vom Bach schallt auch das Fröschegequake herüber. Nachbars Hahn kräht mal nicht, ausnahmsweise. Die Schwalben sind heute gottseidank draußen geblieben, keine hat sich den Kopf an der Fensterscheibe gestoßen.

Nur das Blöken von Hans und Franz ist nicht mehr zu hören. Wir haben dieses Jahr keine Pensions-Schafe. Dafür aber, wie gerade aufgelistet, jede Menge anderes Getier.

Adler über Gribow

es wird Sommer…

plötzlich stehen wieder Kornblumen am Feldrand und der Mohn blüht. Jedes Jahr ist es eine neue Freude für mich, und auch eine Überraschung, eben blühte der Flieder doch noch.

Sommer in OVP

Wenn es doch nur endlich regnen würde! Die Felder sind trocken, das Gras auf den Böschungen reicht nicht für die Hasen, der Nachbar mäht bei uns das Futter  für seine Langohren. Auf diese Weise haben wir einen kleinen Vorteil von der Trockenheit.

Die Schwalben kurven aufgeregt durch die Luft, ab und an verirrt sich eine (auch schon mal zwei) durch die offenen Fenster ins Haus-Innere, das ist jedesmal aufregend. Sie sollen schnell wieder herausfinden, sich nicht den Kopf an den Scheiben stoßen. Ohne Gezirpe und Angst schaffen sie den Ausgang eigentlich nie.

Gutes aus Gribow …

Der Fliederbusch ist in voller Blüte und strömt einen betörenden Duft aus.
Rohstoff

Was kann man mit den Blüten machen, nur in die Vase stellen?

In einem der beliebten Hochglanzmagazine für begüterte Landfrauen fand sich ein Rezeptteil für Leckeres aus Flieder und Veilchen. Daraus habe ich das Rezept für Fliedersirup probiert, jeweils einen Eimer mit weißen und einen Eimer mit blauen Blüten, Zitronenscheiben, Zitronensäure und Zuckerlösung angesetzt. Dieser Grundstoff zieht nun 5 Tage und wird täglich umgerührt.

Fliederblüten

Ich fand aber noch ein weiteres Rezept für Fliedersirup, diesmal muß der Sud nicht lange ziehen, es wird vielmehr eine Zuckerlösung mit Zitronensaft und Blüten aufgekocht. Das habe ich denn auch ausprobiert, erst nur mit weißen Blüten, heute nachmittag werden die sonnentrunkenen blauen Blüten angesetzt.

Im Topf mit Zucker und Zitrone

Geputzte Blüten, Zitronensaft und Zuckerlösung …

Flieder-Sirup von weißen Blüten

Zwei Flaschen „Weißer Gekochter“ wurden es. Wie der Sirup schmeckt, werden wir heute abend zu einem Gläschen Sekt ausprobieren.