Kategorie: Gribow

Netzprobleme – nicht nur Internet(z)probleme

Trafostation imgp7946Immer wieder fällt in Gribow der Strom aus.

Meistens so um die Mittagszeit und dann für mindestens 1 Stunde, 2 Stunden, aber auch schon 3 Stunden.

Und immer unangekündigt. Also nicht vorhersehbar und nicht im Zuge irgendwelcher geordneter Maßnahmen.

Um größeren Schaden zu vermeiden, ist mein Computer an eine Zwischen-Unterbrechungsfreie-Stromversorgung angeschlossen, welche den Rechner für rund 20 Minuten mit Strom versorgt und ihn dann zivil herunterfährt.
Ohne dieses segensreiche Teil könnte ich schon eine Schadenersatzklage gegen den hiesigen Netzbetreiber einreichen.

Was mich absolut angrätzt ist die Ignoranz der hiesigen Netzbetreiber. Da wird ja nichts besser.

Und als ich das letztemal, nach gerissenem Geduldsfaden, den Support des Stromlieferanten anrief und diese mich an einen Netzbetreiber verwiesen, also von Eon zu Edis, obwohl sie hier als eon.edis firmieren und nur studierte Wirtschaftsjuristen dieses Geflecht interpretieren können, ja da erhielt ich von der hilflos-netten Dame am Support-Telefon den Rat, die Elektriker zu suchen, die wohl  gerade in Gribow den Verteiler reparierten, und diesen mitzuteilen, daß hier in Gribow öfter der Strom ausfalle.

Wie bitte?

Ich soll im Regen raus, diese Knaben suchen und ihnen dann mitteilen, was diese eh schon wissen?

Ich weiß jetzt was der Spruch Eulen nach Athen tragen bedeutet. Hier in Gribow steht das für „Netz-Verteiler-Station-reparierende Monteure, welche einen Stromausfall beheben, davon unterrichten, daß hier in Gribow der Strom ausfällt.

 

Heute in der Sonntagszeitung..

Der Nordkurier bringt heute unter dem Titel „Was den Nordosten einzigartig macht“ eine Sonderausgabe der Sonntagszeitung. Ein Themenschwerpunkt ist das Älterwerden.

Und da auch Ältere mittlerweile das Internet nutzen, oder es schon lange nutzen, gibt es auch eine Seite darüber. Tja, und da komme ich dann ins Spiel ;=)

Die vielen Seiten..

Aber nicht nur wegen dieses Artikels ist die Sonntagszeitung vom 6. Juli 2014 lesenswert!

Sie können es nicht, weil sie es nicht können wollen

denn es schert sie einen Dreck. Es geht um die Versorgung aller Regionen mit Breitband, also um die Teilhabe an der Kommunikation.

Da lese ich im Feedreader von heise.de:

Koalition will Breitbandausbau „konsequent vorantreiben“
Der flächendeckende Breitbandausbau soll mit einem Mix verschiedener Technologien und Maßnahmen gelingen. Woher das Geld zur Ausbauförderung ländlicher Regionen kommen soll, weiß allerdings auch die Koalition nicht so genau.

Da die Kräfte des Wettbewerbs nicht ausreichen, um Glasfaser auch auf die abgelegenste Hallig zu bringen, will die Koalition den Ausbau in ländlichen Regionen mit „gezielter Förderung“ unterstützen, wie Kirsten Lehmann für die Union erläutert. Die für solche Zwecke ursprünglich einmal im Koalitionsvertrag vorgesehene Milliarde fiel allerdings dem Rotstift zum Opfer. „Die Kommunen“, die den Ausbau auch stemmen müssen, „brauchen mehr Geld“, stellt Herbert Behrens (Linke) fest.

Die Fraktionen der CDU / CSU und der SPD haben in einem Antrag an die Bundesregierung einen schnelleren Ausbau gefordert.

Wie oft haben wir schon das gehört. Energisch, konsequent. Holhlformen, Absichtserklärungen, Fensterreden. Und wie steht es um die Breitbandabdeckung? Bis es hier eine gute oder sagen wir mal ausreichende Netzabdeckung gibt jenseits von LTE und anderen Pseudotechniken, ist die Technik längst wieder veraltet.
Diese Regierung will den Nordosten abkoppeln, das verbrämt sie dann hinter solchen Äußerungen.

Ach wenn wir könnten wie wir wollten, dann ginge es Euch, dummes Wahlvolk richtig gut. Bis dahin erfreuen wir uns an unseren guten Absichten. (Kein O-Ton Merkel / Gabriel, aber durchaus realistisch)

Am Wochenende wird es in der Sonntagsausgabe des NordKurier einen Bericht über das Netz in OVP geben, auch ein Interview mit mir ist dabei. Ich bin gespannt.

Kommunalwahlen in Gribow: Das Wahlergebnis

nun habe ich auf der Webseite des Amtes Züssow die Bekanntmachung des Wahlergebnisses der Kommunalwahl vom 25.05.3014 gefunden.

Das Ergebnis ist interessant.

Es haben sich eine Wählergemeinschaft und ein Einzelbewerber zur Wahl gestellt. Alle wurden gewählt und sitzen nun in der Gemeindevertretung.

Nur: Weder die Wählergemeinschaft noch der Einzelbewerber sind vor der Wahl irgendwie in Erscheinung getreten.
Es war nicht erkennbar, daß diese Bewerber sich bewerben.

Wie war das noch?

Die Parteien (und halt auch die Wählergemeinschaften und Einzelbewerber)  wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit.

Wahlkampf sieht anders aus. Demokratische Meinungsbildung auch.

PS: ich bin in Gribow nicht wahlberechtigt, da ich hier mit zweitem Wohnsitz gemeldet bin. Wäre ich wahlberechtigt, wäre mir die Wahl sicherlich sehr schwer gefallen…

Ein Kreis ist ein Kreis und eine Kommune ist eine Kommune

also sollte es bei Kommunalwahlen doch Ergebnisse der Kommunalwahl geben?

Es haben Kommunalwahlen stattgefunden.

Der Landeswahlleiter teilt auch die Wahlergebnisse mit:  Die Ergebnisse der Kommunalwahl 2014

Da finde ich aber nur Ergebnisse „Wahl der Kreistage der Landkreise sowie Gemeindevertretungen der kreisfreien Städte in Mecklenburg-Vorpommern

Wo sind denn die Gemeinden geblieben?  Das Gesamtergebnis reicht mir nicht.

Wie sind die Gribower Ergebnisse? Ändert sich hier was? Oder hat hier keiner gewählt????