Sie können es nicht, weil sie es nicht können wollen

denn es schert sie einen Dreck. Es geht um die Versorgung aller Regionen mit Breitband, also um die Teilhabe an der Kommunikation.

Da lese ich im Feedreader von heise.de:

Koalition will Breitbandausbau „konsequent vorantreiben“
Der flächendeckende Breitbandausbau soll mit einem Mix verschiedener Technologien und Maßnahmen gelingen. Woher das Geld zur Ausbauförderung ländlicher Regionen kommen soll, weiß allerdings auch die Koalition nicht so genau.

Da die Kräfte des Wettbewerbs nicht ausreichen, um Glasfaser auch auf die abgelegenste Hallig zu bringen, will die Koalition den Ausbau in ländlichen Regionen mit „gezielter Förderung“ unterstützen, wie Kirsten Lehmann für die Union erläutert. Die für solche Zwecke ursprünglich einmal im Koalitionsvertrag vorgesehene Milliarde fiel allerdings dem Rotstift zum Opfer. „Die Kommunen“, die den Ausbau auch stemmen müssen, „brauchen mehr Geld“, stellt Herbert Behrens (Linke) fest.

Die Fraktionen der CDU / CSU und der SPD haben in einem Antrag an die Bundesregierung einen schnelleren Ausbau gefordert.

Wie oft haben wir schon das gehört. Energisch, konsequent. Holhlformen, Absichtserklärungen, Fensterreden. Und wie steht es um die Breitbandabdeckung? Bis es hier eine gute oder sagen wir mal ausreichende Netzabdeckung gibt jenseits von LTE und anderen Pseudotechniken, ist die Technik längst wieder veraltet.
Diese Regierung will den Nordosten abkoppeln, das verbrämt sie dann hinter solchen Äußerungen.

Ach wenn wir könnten wie wir wollten, dann ginge es Euch, dummes Wahlvolk richtig gut. Bis dahin erfreuen wir uns an unseren guten Absichten. (Kein O-Ton Merkel / Gabriel, aber durchaus realistisch)

Am Wochenende wird es in der Sonntagsausgabe des NordKurier einen Bericht über das Netz in OVP geben, auch ein Interview mit mir ist dabei. Ich bin gespannt.