Wo bleibt das Holz? Wer verdient daran?

Jetzt ist die Pappel-Allee von Kölzin nach Gützkow dran, wird komplett abgeholzt. „Die seien alle krank“ sagt die Bürgermeisterin.

– Wer stellt die Krankheit fest?

-Gibt es Belege dafür? Kann man die einsehen?

-Wo bleibt das Holz?

-Wer verdient daran?

Ich glaube nicht, daß soviele Bäume krank sind. 

Der Bevölkerung ist es egal. Den Gemeindevertretern wohl auch. Der stellvertretende Gribower Gemeindevorsteher antwortet nicht auf Mails mit Fragen zu Ersatzpflanzungen in Gribow.  Am 3. April sandte ich ihm eine Kopie des Zeitungsartikels über die Suche nach Plätzen für Ersatzpflanzungen mit folgender Mail:

Hallo Herr Peterson,
ich habe mal die Artikel allein aus dem Nordkurier der letzten Zeit zu dem Thema zusammengestellt.
Die Lage ist bedrohlich, es fehlen Baumpflanzungen.
Wäre es möglich, daß das doch ein Thema für Gribow wird?
Was können wir tun, um hier Bäume anzupflanzen?
Es wird die Gemeinde nichts kosten, es ist dringend
Können wir uns mal zu einem kurzen Gespräch über das Thema treffen?
Mit freundlichen Grüssen
Cornelie Müller-Gödecke

Ich habe keine Antwort darauf bekommen,  damit ist das Thema aber nicht erledigt.

2 Replies to “Wo bleibt das Holz? Wer verdient daran?”

  1. Überall das Gleiche und niemanden interessiert es. Angeblich gibt es eine EU-Richtlinie, nach der die Bäume einen Abstand von 7,5 Metern zu Bundesstraßen haben müssen. Deswegen werden bei anstehenden Baumaßnahmen uralte Alleebäume umgemacht.
    Das sollte man verbieten. Die Bundesländer könnten ihre Alleen unter Naturschutz stellen um dem Einhalt zu gebieten, aber wahrscheinlich verdienen einige Firmen sehr gut daran und deshalb werden derartige Fällungen immer erst dann publik, wenn es zu spät ist.

  2. Hallo,

    Leider ist die Mail untergegangen.
    Wir hatten aber gesprochen und würden auch Plätze für ein paar Bäume finden.
    Problem ist das wir nur dort pflanzen können wo die Gemeinde Eigentümer ist.
    Was nicht viele Flächen sind.

    Weiteres per Mail.