Demographischer Wandel, Abwanderung …

Junge Frauen sind weggezogen, die Geburtenrate ist niederiger als in anderen Bundesländern, es gibt keine Arbeit, der Öffentliche Nahverkehr ist ausgedünnt, es gibt keine Chancen auf dem Arbeitsmarkt …

das sind gängige Aussagen zur demographischen Lage im dünnbesiedelten Mecklenburg-Vorpommern und gerade hier im Nordosten scheinen diese Aussagen gerade augenfällig richtig zu sein.

Wie die Situation wirklich ist, und was zu tun ist? Die Schweriner Volkszeitung bringt dazu heuten einen interessanten Artikel: Kreativität gegen ein leeres Land.

Und daß immer mehr ältere / alte Leute nach MeckPomm ziehen, (sic!), ist auch keine Lösung, aber eine gute Sache.