Als Reisen noch möglich war…

so heißt eine Filmserie. Filme von den Reisen meiner Studentenzeit in den 70er Jahren.
Denn damals konnten wir noch mit Auto und Zelt, später mit dem VW-Bus, in die Länder des Nahen Ostens, nach Iran und Persien, rund ums Mittelmeer (Ägypten, Lybien, Tunesien, Algerien und Marokko) fahren und auch die Sahara durchqueren. Es gab keine politischen Probleme, mit Visum und einem geländegängigem Auto sowie den notwendigsten Ersatzteilen ausgerüstet, ging es auf große Fahrt.

Am 26. März zeige ich in St. Spiritus, dem sozio-kulturellen Zentrum in Greifswald, um 19:30 Uhr den Film

Als Reisen noch möglich war –
1975: Wüsten, Berge und Moscheen, eine Autoreise nach Afghanistan

Ein Film von Günter Weiland und Connie Müller-Gödecke
105 Tage und 21.000 Kilometer, eine Reise durch Griechenland, Türkei, Persien und Afghanistan.
In Persien herrschte noch der Schah und in Afghanistan war die junge Republik gerade einmal ein Jahr alt.

Heute ist eine solche Reise schwer vorstellbar. Und die Buddhas lächeln nicht mehr. Die Ortsnamen kennen wir heute aus den Nachrichten, von Bundeswehr-Einsätzen…

Wir besuchten die Städte Herat, Kandahar, Ghazni, Kabul und Mazar-i-Sharif.
Absolute Höhepunkte waren die Buddha-Statuen von Bamiyan und die Seenkette von Band-e-Amir, in den Tälern des Hindukusch.

Ein Ausschnitt aus dem Film:

26.03.2015, 19:30 Uhr, Eintritt 6/5€
St. Spiritus, Lange Straße 49/51, 17489 Greifswald

Auf der Seite www.nasos-reisen.es sind unsere Reisen ausführlich dokumentiert.

KukuCulture – Crowdfunding und BusinessCulturePartnership

KuKuCrowd - Schwarmfinanzierung für Kultur

Es gibt eine neue Initiative in unserer deutsch-polnischen Grenzregion: KUKUculture – Schwarmfinanzierung für Kultur

Das HOP-Netzwerk hat diese Seite zur Förderung der regionalen Kultur, zur Stärkung der Verbindungen zwischen Wirtschaft und Kultur, zur Integration in den Ostseeraum eingerichtet.

Auf deutsch oder polnisch kann man hier Projekte für Crowdfunding eintragen, Veranstaltungen anmelden oder eine Kleinanzeige auf der Suche / Biete-Seite aufgeben.

Alles Möglichkeiten, die ab nun genutzt werden können und sollten!

KuKuCrowd - Schwarmfinanzierung für Kultur

Der Link zur Seite? www.kukuka.de und dann registrieren und mitmachen!

Sprachlos in einer grenznahen Region

Daß der Landkreis Vorpommern-Greifswald / das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern  an das Nachbarland Polen grenzt, ist bekannt. Diese Nähe zum Nachbarland und seine Sprache hat leider keinerlei Auswirkungen auf die schulische Bildung in unserem Landkreis / in unserem Bundesland

Und das ist sehr sehr beschämend.

Nun hat die „Greifswalder Studie zur Vermittlung der polnischen Sprache in grenznahen Kitas und Schulen„, durchgeführt von Wissenschaftlernder Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, ein sehr trauriges Bild herausgearbeitet, aus dem ich einen Abschnitt übernehme:

In der Grund- und Orientierungsstufe fehlen in Mecklenburg-Vorpommern die bildungspolitischen Rahmenbedingungen für den systematischen Polnischunterricht, ausreichend qualifizierte Fachkräfte sowie geeignete Lehrmaterialien für die Klassenstufen eins bis sechs, die über ein Arbeitsgemeinschafts-Angebot hinausgehen. Erschwerend für solche Angebote kommt hinzu, dass entsprechende Leistungsstandards fehlen, die Kontinuität nicht gewährleistet werden kann, die Schüler aufgrund der konkurrierender anderer Ganztagesangeboten schwer zu motivieren sind, Lehrkräfte für solche Angebote unzureichend oder nur eingeschränkt qualifiziert werden können.

 Ist das traurig oder peinlich? Ich finde beides. Wie soll Verständigung entstehen, wie sollen die Menschen in dieser Region zu einem gemeinschaftlichen Leben und Arbeiten finden können, wenn sie die Sprache nicht lernen können? Wie wir wissen ist OVP eine strukturschwache Gegend, aber Stettin eine aufstrebende Wirtschaftsregion. Die Menschen aus unserem Landkreis können daran aber wohl nicht teilhaben, da sie sich nicht verständigen können.

Von den polnischen Arbeitnehmern, die auf der Insel Arbeit finden, wird die Beherrschung der deutschen Sprache erwartet. Unsere Bevölkerung bekommt keine Bildungs- und Lern-Chancen.

Fazit der Studie:

Das Erlernen der polnischen Sprache im Sinne des von der Europäischen Kommission und dem Europäischen Rat empfohlenen frühen Fremdsprachenlernens ist derzeit nur punktuell möglich. Mecklenburg-Vorpommern ist einer zukünftigen Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften mit regionalspezifischen Kompetenzen somit noch nicht gewachsen.

Links:

Leben in der Wildnis

Sanna Seven Deers
Sanna Seven Deers
Sanna Seven Deers

Nein, ich meine nicht Gribow. Hier geht es um Kanada!

Ich möchte auf die Ausstrahlung eines sehr interessanten Films hinweisen:

Zuhause in der Wildnis
Mein indianisches Leben

bei arte am Sonntag, 19.10. um 2:35 Uhr, mehr Infos zur Sendung: http://www.arte.tv/guide/de/049245-000/zuhause-in-der-wildnis

Ich habe es leider versäumt, auf die Erstausstrahlung hinzuweisen. Ich möchte aber trotzdem diesen Film empfehlen, denn er berichtet über das Leben der Hamburgerin Sanna Seven Deers, die seit Jahren mit ihrer Familie in Kanada in der Wildnis lebt. Ich kenne Sanna Seven Deers, weil ich ihre Webseite gestaltet habe.

Heute im Atelier Pamitz: Film: Durch die algerische Sahara, 1977

In der Sandwüste: Steckengeblieben!

Heute, am 11. Oktober zeige ich im Atelier Pamitz den dritten  Film unserer Filmreihe “Als Reisen noch möglich war“:
Durch die Sahara: Auf der Hoggarpiste nach Tamanrasset, 1977
ein Film von Günter Weiland und Connie Müller-Gödecke

In der Sandwüste: Steckengeblieben!
In der Sandwüste: Steckengeblieben!

11.000 Kilometer an 40 Tagen, durch Steinwüste, Sandwüste, mit Aufenthalten in Oasenstädten und Tagen im Sandsturm: Ziel war das Hoggar-Gebirge im Süden Algeriens.

19:30 Uhr, am 11. Oktober 2014:

Atelier Pamitz
Pamitz 17A
17390 Klein Bünzow / OT Pamitz,neben dem Gutshaus /

Einmal im Leben wollten wir den Sonnenaufgang über dem Gipfel des Assekrem sehen und das noch bevor die Transsahara-Piste durchgängig asphaltiert war.

Sonnenaufgang im Hoggar-Gebirge
Sonnenaufgang im Hoggar-Gebirge