Kategorie: Lesen in Ostvorpommern

Literatur aus und über unsere Gegend

Heute in der Sonntagszeitung..

Der Nordkurier bringt heute unter dem Titel „Was den Nordosten einzigartig macht“ eine Sonderausgabe der Sonntagszeitung. Ein Themenschwerpunkt ist das Älterwerden.

Und da auch Ältere mittlerweile das Internet nutzen, oder es schon lange nutzen, gibt es auch eine Seite darüber. Tja, und da komme ich dann ins Spiel ;=)

Die vielen Seiten..

Aber nicht nur wegen dieses Artikels ist die Sonntagszeitung vom 6. Juli 2014 lesenswert!

Sonntagsfrühstück auf Klempenow

Burg Klempenow
Burg Klempenow

Auf der Burg Klempenow gibts immer was zu sehen und wenn grad keine Ausstellung lockt oder keine Veranstaltung stattfindet, dann gibts da ja noch das nette Café!

Am kommenden Sonntag werde ich beides genießen können:
das Poesie-Frühstück, eine Lesung von Uwe Kolbe, der ab 11:00 Uhr aus seinen neuen Gedichtbänden liest, inspiriert von Goethes Römischen Elegien, wie ich herausfand,  und danach ein Sonntagsfrühstück im Café.

Ein Besuch auf der Burg Klempenow lohnt sich immer, es ist erstaunlich, was ein Kreis von 30 entschlossenen Menschen so alles auf die Beine stellen kann, was inzwischen alles erreicht wurde.

Der Link? Natürlich: www.burg-klempenow.de

Mal wieder: Spaß mit der OZ

Ostsee-Zeitung

da eine Online-Zeitungsausgabe ja kein Holz verbraucht, jedenfalls nicht als Primär-Quelle, kann ich ja mal wieder über die Ostseezeitung, diese ewige Quelle der Freude (oder des Erschrecken ob der intelligenten Minderleistungen) schreiben.

Da ist irgendwas mit dem CMS (ContentManagementSystem = ja, InhaltsVerwaltungsUndBearbeitungsSystem) falsch gelaufen in den letzten 2 Ausgaben. Das Redaktionssystem ist zu einem Impressum-Verwaltungs-System mutiert.

Eine Zeitung, die für einen Vertriebsbereich (hier Usedom und Peene) nichts als 2x Impressum, einen Olympia-Rostock-Beitrag und einen kleinen Beitrag über einen Künstlerbund zusammenbringt, die hat irgendwie ihr selbstgestecktes Ziel (über die Region aus der Region) verfehlt.

Ein weiterer Beweis für die Austrocknung der Region, in diesem Zusammenhang journalistische Austrocknung

Gibt es irgendeinen Grund, dieses Blatt zu abonnieren?

Usedomer Literaturtage 2013

Nun ist endlich das Programm der Usedomer Literaturtage 2013 auf der Webseite zu finden und ich nehme meine Kritik zurück.

Ein interessantes Programm, und gleich zwei Veranstaltungen handeln vom Thema Vertreibung: die Lesung Arno Surminskis „Winter 45“ und Tomasz Różyckis Lesung „Zwölf Stationen“ im Centrala in Swinemünde.

Beide Veranstaltungen finden am gleichen Tag statt, am 20. März, na das wird ein langer Tag. Die Karten habe ich jedenfalls bereits bestellt, da sollte nichts mehr schiefgehen können.

Beide Bücher habe ich auf meiner Buch-Seite bereits vorgestellt:

Tomasz Różyckis „Zwölf Stationen“ im  November 2009 und „Winter Fünfundvierzig“ von Arno Surminski im Januar 2011.