Kategorie: Gastronomisches

Gutes aus Gribow …

Der Fliederbusch ist in voller Blüte und strömt einen betörenden Duft aus.
Rohstoff

Was kann man mit den Blüten machen, nur in die Vase stellen?

In einem der beliebten Hochglanzmagazine für begüterte Landfrauen fand sich ein Rezeptteil für Leckeres aus Flieder und Veilchen. Daraus habe ich das Rezept für Fliedersirup probiert, jeweils einen Eimer mit weißen und einen Eimer mit blauen Blüten, Zitronenscheiben, Zitronensäure und Zuckerlösung angesetzt. Dieser Grundstoff zieht nun 5 Tage und wird täglich umgerührt.

Fliederblüten

Ich fand aber noch ein weiteres Rezept für Fliedersirup, diesmal muß der Sud nicht lange ziehen, es wird vielmehr eine Zuckerlösung mit Zitronensaft und Blüten aufgekocht. Das habe ich denn auch ausprobiert, erst nur mit weißen Blüten, heute nachmittag werden die sonnentrunkenen blauen Blüten angesetzt.

Im Topf mit Zucker und Zitrone

Geputzte Blüten, Zitronensaft und Zuckerlösung …

Flieder-Sirup von weißen Blüten

Zwei Flaschen „Weißer Gekochter“ wurden es. Wie der Sirup schmeckt, werden wir heute abend zu einem Gläschen Sekt ausprobieren.

Advents-Sonntag

mit Maskenbasteln

Connie (Weihnachtsmann) und Lucie (Rentier)

und nachmittags Tollatsch zum Kaffee.
Was Tollatsch ist? Das wußte ich bisher auch nicht, aber als mchr die Metzgersfrau in Gützkow auf die regionalen Spezialitäten hinwies („und jetzt in der Weihnachtszeit geht Tollatsch gut“) wurde ich neugierig. Das Wort war mir irgendwoher bekannt. Ja, dann fand ich es: Hans Fallada schrieb einstens die Erzählung Das Wunder des Tollatsch

Aber was ist das nun? Zutaten sind Blut, Schmalz, Mehl, Rosinen, Gewürze … gekocht wird die zu runden Bällen geformte Masse in Fleischbrühe,  und das Ergebnis? Eine Weihnachtsspeise in Vorpommern, in Scheiben geschnitten und gebraten — zum Kaffee.

Ich habe das heute ausprobiert. Der Tollatsch hat schon seinen eigenen Geschmack, fast wie Kuchen. Das wird sicherlich nicht meine Leibspeise, aber jedes Jahr einmal aus (für mich neuer) Tradition, das könnte schon drin sein.

Kulinarische Wüste

ich habe nie so recht verstanden, wie diese kulinarischen Koalitationen hier im Osten im FastFood-Geschäft zustande kommen und vor allem, wie sich das verträgt.

Doener_berlin_kraeuter.jpg: Photographed by SarazynIch hab ja mal auf der Fahrt nach Dresden einen Imbiß namens „Döner-Guru“ gesehen, sein Angebot aber nicht wahrgenommen. Nun sehe  ich hier immer wieder die Kombination „Indisch – Italien“ oder „chinesisch – türkisch„. Wie kommen diese Kombinationen zusammen? Da liegen doch schon allein geographisch Welten dazwischen. Und immer diese Kombinationen?

Hier in Greifswald habe ich schon mindestens 5 Etablissements derartiger Kombination gesehen, was wir heute abend aber ausprobierten, war dann doch echt der Hammer:

Bei einem Baumarkt gibt es „einen Chinesen“, der eben auch türkisches Essen anbietet. Und dort hat Heinz zwei Döner erstanden.

So ein Essen habe ich noch nie erlebt: statt Tsatsiki / Knoblauchsauce Remoulade, statt Fleisch-Streifen oder Hackfleisch graue wellige Lappen.

Wie ist so etwas möglich? Liegt es an der kulinarischen Ignoranz der hiesigen Bevölkerung?

Ist es denn wirklich so egal, was man in sich reinstopft?

PS: das Photo zeigt nicht das heutige Abendessen, das stammt aus Wikimedia.

Lakritz-Pastete? Blaubeer-Leberwurst?

Logo Fleischerei KaedingEin Aufsteller mit dem Hinweis auf Lakritzpastete machte mich neugierig und so hielten wir in Bad Sülze (toller Ortsname!) beim Fleischer Kaeding an.

Tatsächlich gibt es dort Lakritz-Pastete zu kosten und zu kaufen. Eine Wurstpastete mit feinem Lakritz-Nachgeschmack. Auch wenn es interessant klingt, so ganz begeistert hat mich diese Spezialität nicht.

Aber die Leberwurst mit Blaubeeren fanden wir sehr lecker. Die Blaubeeren sind kein Gimmick, sie passen sehr gut zur Wurst, geben einen ganz besonderen Geschmack.

Die Fleischerei Kaeding in Bad Sülze hat sogar eine eigene Webseite: www.fleischerei-kaeding.de und besteht seit über 150 Jahren.

Beherbergung in der Nähe …

Schloß-Hotel RanzinNun ist das Relax-Hotel Ranzin vorerst geschlossen. Nicht nur, daß ich meinen Gästen diese besondere Athmosphäre nicht mehr bieten kann, auch manche gemütlichen Abende bei leckerem Essen (der Fisch!) werden mir fehlen …

Was also tun, wenn Gäste kommen und eine komfortable Unterkunft benötigen? Ein Hotel in solcher Nähe haben wir ja jetzt erst mal  nicht mehr im Umkreis, aber es gibt Ferienwohnungen.

So lockt die Ostsee-Kate in Schmatzin ebenso wie ein kleines Reetdachhaus in Upatel. Beide nur wenige Kilometer von Gribow, und ich habe die Gewissheit, daß ich meine Gäste auch in Zukunft werde unterbringen können.