Wie alles gekommen ist

Immer schon hatte ich einen Hang zum Osten. Das ist ja bekannt. Man braucht ja nur meine inzwischen recht historische Webseite www.Avantart.com ansehen und sieht dort, wie oft und mit welcher Intensität ich Reisen in den Osten Europas unternommen habe.

Seit der Wende 1989 ist auch der östliche Teil Deutschlands, die ehemalige DDR, zugänglich, ein wenig ironisch gesagt. Vor der Wende war ich nie in der DDR, nur sehr selten in Berlin und dann auch nie in Ostberlin. Das ist schon ein Versäumnis.

Mecklenburg-Vorpommern zog mich seitdem magisch an. Ich mochte die Landschaft, die Menschen, welche ich als offen, freundlich und zugänglich empfand und nutzte manche Gelegenheit, nach MeckkPomm zu kommen. Oft spielte ich mit dem Gedanken in den Osten zu ziehen. Aber das waren Gedankenspielereien und ich verfolgte sie nicht weiter.

Mein Mann, Heinz, nahm diese Attitude auch nicht ernst. Dann aber hatte er in Zarnitz bei Hohendorf zu tun. Die Geräuschinstallation der Haltestelle des Künstlers Uwe Schloen sollte fertiggestellt werden. Dabei telefonierte er mit mir und beendete dann in Gedanken das Gespräch nicht. So hörte ich, wie er zu seinem Kollegen und Freund Hans Schüttler sagte:

Wenn Connie hört, wie schön das hier ist, will sie sofort hier ein Haus kaufen.

Das merkte ich mir. Eine Woche später unternahmen wir einen Ausflug zu dieser Haltestelle und zeigten dabei unseren hochzeitsreisenden jungen Freunden aus Moskau / Kiew diese Haltestelle.

Auf diesen Ausflug nahm ich schon eine Liste mit Immobilien-Angeboten mit, wer weiß, ob wir da irgendwo vorbeikommen.

Und auf dem Heimweg, als wir uns darauf eingestellt hatten, noch ein Haus in Gnetzow  (Landkreis Demmin) wenigstens von außen zu besichtigen, fuhren wir auf der B111 Richtung Gützkow.
In einem Dorf, nach einer Kurve, bat ich unvermittelt den Fahrer, abzubiegen, in den Ort hineinzufahren. Also bogen wir ab, fuhren an einem Gutshaus vorbei und hielten am Wegesrand kurz vor Ortsende.

Wir sahen das weite Land, Reste eines Parks, einen nicht mehr betriebenen Kindergarten.

Gribow

Wir schauten uns um und fuhren weiter. Am nächsten Tag fand ich dann bei Immonet ein Haus aus Gribow annonciert.

Das haben wir dann 3 Monate später gekauft. Und freuen uns immer noch daran.